Tauthera
Tanz und Therapie Taubitz

Über mich

 

Ich wurde 1978 in München geboren. Seither begleiten mich Tanz und Musik durchs Leben.

Meine Eltern trafen sich regelmäßig mit Freunden, um gemeinsam zu singen und zu tanzen. So lernte ich bereits als kleines Kind internationale Kreistänze und traditionelle bayerische Tänze kennen und lieben.

Später ging ich regelmäßig zum Ballett, zur rhythmischen Sportgymnastik und zum Schwimmen. 

Ich lernte zwei Jahre lang Karate und wechselte später, als ich keinen Leistungsdruck mehr wollte zu Taebo. Die eigene Kraft auszuleben ist für mich etwas Wunderbares. Ich stelle immer wieder fest, dass der kontrollierte und bewusste Einsatz von kämpferischen Elementen mir jede Menge Energie und Freude geben kann. Im Gegensatz dazu kann einem das weit verbreitete Unterdrücken dieser lebendigen Kraft viel Energie rauben.

Meine Jugend war belastet durch den frühen Tod meiner Mutter. Die anschließenden Jahre widmete ich mich den Standardtänzen, dem freien Tanzen in der Disco und machte erste Erfahrungen mit Bauchtanz, Salsa und Merengue.

Beim freien Tanzen stellte ich zum ersten Mal fest, wie gut ich dadurch Gefühle ausdrücken und verarbeiten konnte. Dies führte mich dann später zu meiner Ausbildung zur Tanztherapeutin. 

Während der Ausbildung faszinierte mich besonders die Möglichkeit mit Hilfe der Bewegungsanalyse nach Laban und Kestenberg, Bewegungen, die der Körper zeigt dazu zu nutzen unbewusste Erinnerungen und Gefühle bewusst zu machen.

In meinen Auslandsjahren in Spanien (1999-2000) und Costa Rica (2003-2004 und 2006) vertiefte ich meine Leidenschaft für Salsa, Merengue, Bachata und Cumbia.

Obwohl mir Musik und Tanz immer wichtig waren, habe ich lange Zeit gebraucht, um festzustellen, dass sie für mich mehr als ein Hobby sind. Sie sind neben der Leidenschaft, die ich für die Natur empfinde und meinem Bedürfnis anderen Menschen zu begegnen, mein Lebenselixier – das was mir Kraft und Freude gibt. Sie sind ein wichtiger Teil von mir, den ich lange verleugnet habe.